Skip to content
Pitigliano
Photo © Foto di VardaHB
Photo © Foto di VardaHB

Eine Entdeckungsreise zu den toskanischen Tuffsteinstädten

Ortschaften etruskischen Ursprungs in der Maremma

Inmitten der Colline del Fiora liegt das Valle del Tufo (Tuffsteintal) mit seinen Ortschaften, die sich über den Tuffsteinfelsen erheben. Die Häuser scheinen dem Felsen zu entspringen und mit der sie umgebenden Natur zu verschmelzen. Ein Kleinod liegt neben dem nächsten: Pitigliano, Sorano und Sovana. Diese überwiegend hügelige Gegend ist bekannt für ihre suggestiven Höhlensiedlungen, pittoresken Ortschaften und mittelalterlichen Burgen, die unweit der etruskischen und römischen Zentren errichtet wurden. Entdecken Sie die Toskana von einer neuen Seite, in der südlichen Maremma

Inhalt
  • 1.
    Pitigliano
  • 2.
    Sorano
  • 3.
    Sovana

Pitigliano

Pitigliano
Pitigliano - Credit: Michela Simoncini

Pitigliano ist wahrscheinlich die berühmteste Tuffsteinstadt, die auf einem vulkanischen Tuffsteinfelsen liegt und den Besucher schon aus der Ferne. Das charakteristische historische Zentrum ist aufgrund seiner historischen jüdischen Gemeinde auch als „das kleine Jerusalem“ bekannt. Das jüdische Viertel ist neben der schönen Altstadt und den etruskischen Stätten in der Umgebung eine der Sehenswürdigkeiten. Pitigliano, ausgezeichnet mit der bandiera arancione (orange Fahne), ist nicht groß, sodass man das Zentrum bequem zu Fuß erkunden kann. Hier kann man den Palazzo Orsini und die Burg, die Kathedrale, das Aquädukt aus dem 16. Jahrhundert, die Kirche San Rocco und die Vie Cave besichtigen.

Sorano

Sorano
Sorano - Credit: C. D'Aliasi

Ein weiterer faszinierender Ort in diesem Teil der Toskana ist Sorano, das unweit von Pitigliano auf einem hohen Tuffsteinfelsen errichtet wurde. Wie Pitigliano kann sich Sorano seines etruskischen Ursprungs rühmen und ist insbesondere dank seiner alten Siedlungs- und Nekropolenfunde bekannt. Einst herrschte in der Stadt die Adelsfamilie Aldobrandeschi, die diese zu Verteidigungszwecken umgestaltete und mit Bastionen und der imposanten Rocca Orsini ausstattete. Auf der gegenüberliegenden Seite liegt der „Masso Leopoldino“, ein weiterer Vorposten alten Ursprungs. Auch Sorano besitzt ein altes jüdisches Ghetto, das zu Beginn des 20. Jahrhunderts verlassen wurde. Empfehlenswert ist auch der faszinierende Archäologische Park, der einzig in seiner Art ist und wo man die Tomba Ildebranda, das Grab der geflügelten Dämonen, die Felsensiedlung San Rocco und die Vie Cave besichtigen kann.

Sovana

Kathedrale von Sovana
Kathedrale von Sovana - Credit: C. D'Aliasi

Sovana, in der Gemeinde Sorano, ist ein wichtiger Ort, den die etruskische Zeit, Mittelalter und Renaissance prägten. Im Laufe der Jahre entwickelte er sich unweit der etruskischen Gräber unter der Herrschaft der mächtigen Familie Aldobrandeschi, die hier eine Festung errichtete. Weitere bedeutende Persönlichkeiten, die in dieser Gegend ihre Herrschaft ausübten, waren die Orsini, Medici und Lorena. Und auch Papst Gregor VII. kam hier auf die Welt. Sovana rühmt sich der Kathedrale San Pietro und seiner Krypta, in der die Reliquien des Hl. Mamiliano gehütet werden, der die Stadt einst evangelisierte. Empfehlenswert ist der Besuch des Museo di San Mamiliano auf der Piazza del Pretorio, einem der schönsten Plätze Italiens.

Haben Sie diese faszinierende Gegend der Toskana schon einmal besucht? 

In der Umgebung

Orte, die man nicht verpassen sollte, Strecken nach Etappen, Veranstaltungen und Tipps für Ihre Reise
Veranstaltungen • 5 gefunden
Ideen • 64 gefunden
Routen • 41 gefunden
Reiseberichte • 4 gefunden