Skip to content
Lucca
Photo © Emma Ivarsson
Photo © Emma Ivarsson

Puccinis Orte in der Toskana

Zwischen Musik und Geschichte: Puccinis Leben auf einer Reise durch die Städte, die ihm am meisten am Herzen lagen

Im Herzstück der Toskana, zwischen sanften Hügeln und maritimen Landschaften, hallt noch immer das Echo alter Melodien und lebendiger Emotionen nach: Anlässlich des hundertsten Todestages von Giacomo Puccini hier eine Entdeckungsreise zu den Orten, die das Leben des berühmten Komponisten geprägt und seine Werke inspiriert haben.
Von Lucca, dem Geburtsort und Zeugen von Puccinis ersten musikalischen Gehversuchen, über Torre del Lago, geliebter Rückzugsort und Quelle der Inspiration, bis hin zur Ruhe auf dem Lande - jeder Ort erzählt einen Teil der Geschichte des Maestros und webt ein Gefüge voller Musik und Geschichte.
Eine endlose Verflechtung verbindet Puccini mit diesem Landstrich, in dem Erinnerung und Kunst auch heute noch überraschen.

Inhalt
  • 1.
    Lucca
  • 2.
    Versilia
  • 3.
    Media Valle del Serchio
  • 4.
    Fahrradrouten

Lucca

Piazza Cittadella und Museum Casa Puccini
Piazza Cittadella und Museum Casa Puccini - Credit: Velia Ivaldi

Die Altstadt von Lucca ist der Ort, an dem Puccini aufgewachsen ist und an dem der Maestro seit seiner Kindheit seine ersten musikalischen Gehversuche unternahm.
Von der Kirche San Michele in Foro, auf der die große Statue des Erzengels Michael hervorsticht, gelangt man zur Piazza della Cittadella, wo sich das Geburtshaus Puccinis befindet, das heute ein Museum ist.
Das zentrale Element des Puccini-Museums ist genau das Geburtshaus, in dem der Maestro im Jahr 1858 geboren wurde: Der Museumsrundgang ist eine wahre Reise auf den Spuren des Komponisten, um seine Persönlichkeit und sein leidenschaftliches Schaffen zu entdecken.
Im Laufe der Zeit hatte Puccini mehrere Wohnsitze, blieb jedoch immer mit dem Heimatort Lucca verbunden, wo er zusammen mit seinen Schwestern, seinem Bruder und seinen Eltern aufwuchs.
Das Haus, das wegen finanzieller Schwierigkeiten der Familie verkauft wurde, kehrte nach dem Erfolg von Manon Lescaut wieder in den Besitz von Puccini zurück und bewahrt Einrichtungen, Dokumente, Partituren und wertvolle Gegenstände, die dem Musiker gehörten, darunter das Klavier von Steinway & Sons, auf dem er viele seiner Werke komponierte, darunter Turandot.
Anhand der verschiedenen Räume des Hauses kann man einen Einblick in den Alltag der Familie gewinnen und den Spuren folgen, die der Maestro hinterlassen hat.

Auf der Piazza Cittadella befindet sich auch das Bronzedenkmal an Giacomo Puccini von Vito Tongiani.

Auf dieser Tour durch Puccinis Leben kommt man nicht umhin, das Teatro del Giglio - eines der ältesten öffentlichen Theater Italiens - zu erwähnen, wo der junge Giacomo im Frühjahr 1878 als Pianist und Begleiter einer aufstrebenden Sängerin auftrat. Später, als etablierter Autor, ließ er fast alle seine Werke hier aufführen.
Das Theater bewahrt auch das berühmte Porträt von Puccini in Form eines Flachreliefs, das 1911 anlässlich der Aufführung von La Fanciulla del West angefertigt wurde.

Nur wenige Schritte von Puccinis Geburtshaus entfernt befindet sich schließlich, in der Nähe der wunderschönen Piazza Anfiteatro, das elegante Café, in dem in jenen Jahren zahlreiche Intellektuelle wie Giovanni Pascoli, Giuseppe Giacosa, Alfredo Catalani, Pietro Mascagni, Libero Andreotti und natürlich Giacomo Puccini verkehrten: das Caffè di Simo, ein Treffpunkt der großen Künstler jener Zeit, die in verschiedenen, ihnen vorbehaltenen Räumen Ideen austauschten, Beziehungen knüpften und Freundschaften schlossen.

Versilia

Eine Opernaufführung im Rahmen des Festivals Puccini
Eine Opernaufführung im Rahmen des Festivals Puccini - Credit: puccinifestival.it

Ein Zufluchtsort inmitten der Natur, ein kühler und angenehmer Garten, der Jugendstil, der überall zu spüren ist: dies ist das Museum Villa Puccini in Torre del Lago, ein Ort, den der Komponist vom ersten Augenblick an ins Herz schloss. 
Puccinis Liebe zu diesem Haus zeigt sich in jedem Detail, von der Einrichtung bis zu den Dekorationen, die bis heute erhalten geblieben sind.
Es war jahrelang der Wohnsitz von Giacomo Puccini: Es besteht aus zwei Stockwerken und einem Balkon, der die Hauptfassade mit einem kleinen Garten verbindet, der in seiner Größe und seinen unregelmäßigen Formen an japanische Gärten angelehnt ist, was Puccinis Leidenschaft für die orientalische Kultur entspricht.
Die Villa wurde von De Servi, Galileo Chini und Nomellini in enger Zusammenarbeit mit Puccini selbst gebaut, der Torre del Lago sehr liebte.
Im Erdgeschoss können Sie die Kapelle besichtigen, in der der Musiker begraben ist, sowie die beiden Flachreliefs von Maraini: Die Musik, die um den Maestro trauert, und Die Musik, die den Maestro überlebt.

Aus dieser engen Verbindung zwischen Puccini und Torre del Lago ist eines der berühmtesten Opernfestivals der Welt entstanden: das Festival Puccini, das jedes Jahr im Sommer die Möglichkeit bietet, große Stars der Weltoper bei der Aufführung von Puccinis Meisterwerken zu erleben, die in einem großen Freilichttheater am Ufer des Lago di Massaciuccoli, direkt vor dem Museum im Haus von Puccini, in Szene gesetzt werden.

Media Valle del Serchio

Haus der Familie Puccini in Celle
Haus der Familie Puccini in Celle

Als letztes Mitglied einer langen Musikerdynastie verbrachte Giacomo Puccini die Sommer seiner Kindheit in einer familieneigenen Villa in Celle di Pescaglia.
Gegenstände des täglichen Lebens, Briefe und Musikinstrumente werden in diesem Haus-Museum, das Teil des Rundgangs der Häuser der Erinnerung ist, bewahrt und ausgestellt.
Sieben Räume, die auf zwei Etagen verteilt sind, können besichtigt werden: Familienerbstücke, Kleidung - wie Giacomos Taufkleid -, ein Klavier, auf dem ein Teil von Madama Butterfly komponiert wurde, und zahlreiche Musikmanuskripte sind nur einige der Schätze, die in diesem Wohnhaus zu finden sind, das dem Maestro bis zu seinem Tod lieb und teuer war.

In Bagni di Lucca - einem seit der Antike bekannten Thermalort - verbrachte Puccini lange Zeiträume. Schon in sehr jungen Jahren spielte er Klavier in einem Tanzorchester und kehrte im Laufe seines Lebens mehrmals hierher zurück, entweder als Urlauber oder bei Zwischenstopps auf dem Weg zu anderen Zielen.
Im Jahr 1909 komponierte er im Grand Hotel le Terme den zweiten Akt von Fanciulla del West und 1920 traf er die Librettisten von Turandot, Adami und Simoni.

Fahrradrouten

Rad- und Fußgängerweg Puccini
Rad- und Fußgängerweg Puccini - Credit: Elena Tedeschi

Für diejenigen, die die Orte Puccinis besuchen möchten, ohne auf eine schöne Radtour in der Natur zu verzichten, beginnt die Route Puccini Ride im Zentrum von Lucca - genauer gesagt am Haus-Museum - und berührt die Orte, die dem Maestro am meisten am Herzen lagen, bis sie den Lago di Massaciuccoli erreicht.

Für diejenigen, die nach einer weniger anspruchsvollen Route Ausschau halten, ist der Puccini-Radweg die ideale Lösung: Mit seinen 53 km beginnt er in Lucca - der erste Teil der beiden Wege ist derselbe - und erreicht die Tore der Lipu-Oase. Wir kehren nach Lucca zurück, indem wir die Route in umgekehrter Richtung fahren.

Weitere Informationen finden Sie unter www.puccinilands.it

In der Umgebung

Orte, die man nicht verpassen sollte, Strecken nach Etappen, Veranstaltungen und Tipps für Ihre Reise
Ideen • 49 gefunden
Routen • 39 gefunden
Reiseberichte • 4 gefunden