Skip to content
Monte Valoria
Photo © Francesco Bola
Photo © Francesco Bola

5 Wanderungen im Toskanisch-Emilianischen Apennin

Fünf Familienrouten zur Entdeckung der Naturschönheiten des Nationalparks

Lunigiana
von  Lunigiana

Gleich, ob Sie auf der Suche nach erfrischenden Urlaubsorten für den Sommer mit der Familie, atemberaubenden Aussichten oder einer ersten Begegnung mit den Bergen für Ihre Kinder sind, der Toskanisch-Emilianische Apennin mit seinem Nationalpark und Unesco-Biosphärenreservat kann sich nur als ideale Wahl erweisen.

Denn es mangelt nicht an einfachen Wanderungen und leicht erreichbaren Orten, die es mit einem Mindestmaß an Training ermöglichen, die Route um einige wirklich bemerkenswerte Varianten zu erweitern, um sich den Bergen immer bewusster zu nähern.

Hier fünf Routen, auf denen Sie zusammen mit Ihren Kindern die Naturschönheiten des Parks und der Lunigiana entdecken können.

Inhalt
  • 1.
    Lagastrello-Pass - Rundroute des Lago Paduli und des Lago Squincio
  • 2.
    Passo del Cerreto - Ausflug zum Passo dell'Ospedalaccio und den Quellen des Secchia (Sorgenti del Secchia)
  • 3.
    Passo del Brattello - Foresta del Brattello - Passo del Borgallo
  • 4.
    Bergrücken des Passo della Cisa und des Passo del Cirone - Der Monte Valoria und der Monte Fontanini
  • 5.
    Prati di Logarghena
1.

Lagastrello-Pass - Rundroute des Lago Paduli und des Lago Squincio

Lago Paduli
Lago Paduli - Credit: Matilde Ferrari

Der Ausgangspunkt dieser Route ist der Lagastrello-Pass, den man über die SP74 über Aulla und Licciana Nardi erreicht. 

Beim Pass angekommen, können Sie, nachdem Sie am Ufer des Lago Paduli entlanggefahren sind, Ihr Auto in der Nähe der Staumauer des Speichersees abstellen. Genießen Sie die Runde um den See, zwischen grasbewachsenen Weiden und erhabenen Wäldern, oft beobachtet von einer Herde frei lebender, wilder Comano-Pferde. Wer eine Rundwanderung machen möchte, kann das Becken des Lago Squincio erreichen und noch weiter in die Natur des Apennins vordringen. 

Die Strecke ist insgesamt in zwei Stunden zu bewältigen, doch für geübtere Familien kann sie auch den Aufstieg zur Schutzhütte Città di Sarzana einschließen. Die Rückfahrt kann eine hervorragende Gelegenheit sein, die schönen Ortschaften Tavernelle, Apella oder Comano mit seiner Big Bench zu entdecken.

1.

Passo del Cerreto - Ausflug zum Passo dell'Ospedalaccio und den Quellen des Secchia (Sorgenti del Secchia)

Lago Padule
Lago Padule - Credit: Lunigiana World

Ausgangspunkt dieser Route ist der Passo del Cerreto, den man über die SS63 von Aulla und Fivizzano aus erreichen kann. 

Wir stellen das Auto direkt am Pass ab und nehmen den Weg in Richtung des Passo dell‘Ospedalaccio. Dabei überqueren wir zahlreiche Dolinen, die an Mondkrater erinnern, und erhaschen einen Blick auf die Kreideformationen des Secchia-Tals bis hin zur Pietra di Bismantova. Nach einer einfachen Rundroute von ca. 2 Stunden erreichen wir den Passo dell‘Ospedalaccio, einen weiteren historischen Apenninübergang, wo einst ein Hospiz stand und heute noch der Grenzstein des französischen Staates zur Zeit Napoleons zu sehen ist. 

Wer über eine bessere Kondition verfügt, kann bis zu den Quellen des Secchia weitergehen, ansonsten führt die Rundtour ohne Schwierigkeiten zurück zum Cerreto-Pass, wobei man die von Sassalbo kommende Strada dei Lombardi direkt an einem bequemen Picknickplatz kreuzt. Kurz vor der Passhöhe kommt man am Lago Lungo und am Lago Padule vorbei, Stauseen, die von der eiszeitlichen Modellierung dieses Gebiets zeugen. 

Die Restaurants des Passo del Cerreto und von Cerreto Laghi bieten eine bequeme und interessante Weise, die Tour zum Abschluss zu bringen.

1.

Passo del Brattello - Foresta del Brattello - Passo del Borgallo

Foresta del Brattello
Foresta del Brattello - Credit: Matteo Dunchi

Der Ausgangspunkt dieser Route ist der Passo del Brattello, der über die SP39 von Pontremoli aus erreicht werden kann. 

Sie lassen Ihr Auto am Pass stehen und machen sich dann auf zur Erkundung des Waldkomplexes des Brattello. Folgt man den Schildern des Wanderwegs E1, gelangt man problemlos zu einem ersten Picknickplatz, dann zu einem zweiten, der vollständig in einem staatlichen Tannenwald angelegt ist. Von hier aus gibt es zahlreiche Routen. Bequeme Schotterstraßen und Mountainbike-Strecken der Lunigiana Bike Area durchziehen den Waldkomplex, führen zur Entdeckung der Ruinen zahlreicher „Hütten“ und setzen sich dann entlang des Apenninkamms bis zum Passo del Borgallo fort. Vom zweiten Picknickplatz aus beginnt ein interessanter Rundweg um den Monte Forni herum, der in insgesamt etwa zweieinhalb Stunden über einen Abschnitt der „Via degli Antichi passi“ führt, und zwar genau dort, wo die Marksteine (oder Grenzsteine) noch von der Grenze zwischen dem Großherzogtum Toskana und Parma des Jahres 1828 zeugen. 

Auf dem Rückweg sind die Ortschaften Braia, Bratto, Grondola und Traverde einen Halt wert.

1.

Bergrücken des Passo della Cisa und des Passo del Cirone - Der Monte Valoria und der Monte Fontanini

Monte Valoria
Monte Valoria - Credit: Francesco Bola

Es gibt zwei Ausgangspunkte für die Erkundung des Bergrückens, der den Passo della Cisa und den Passo del Cirone miteinander verbindet: den Passo della Cisa, den man von Pontremoli aus über die SS62 erreicht, oder den Passo del Cirone, den man ebenfalls von Pontremoli aus über die SP42 erreicht.

Vom Passo della Cisa aus, der mit zwei Verpflegungsmöglichkeiten sicherlich besser ausgestattet ist, kann man einen kurzen Halt an der Kirche der Madonna della Guardia einlegen und dann von der gegenüberliegenden Straßenseite aus den Bergrücken erklimmen, der in etwa einer Stunde zum Gipfel des Monte Valoria führt, mit einem Picknickplatz und einem atemberaubenden Blick auf die Lunigiana. Sehr interessant und sicherlich wilder ist die Route, die vom Passo del Cirone abgeht und in etwa anderthalb Stunden über Buchenwälder und Grasweiden zuerst den Monte Borgognone erreicht, an dessen Hängen der Fluss Magra entspringt, und dann den Monte Fontanini. 

Eine echte Wandertour zwischen der Toskana und der Emilia Romagna, die mit der Wiederentdeckung wunderbarer Ortschaften wie Montelungo, Gravagna und Pracchiola oder mit einem Sprung in das Becken des oberen Magra, den Wasserfall Piscio di Pracchiola oder den Lago Palino seinen würdigen Abschluss finden kann.

1.

Prati di Logarghena

Prati di Logarghena
Prati di Logarghena - Credit: Francesco Bola

Ausgangspunkt für diesen Ausflug sind die Prati di Logarghena, die man mit dem Auto von Filattiera und Pontremoli aus erreichen kann. 

Die Prati sind ausgedehnte Apenninweiden, die einen echten Panoramabalkon über der Lunigiana darstellen, aber auch Sommerweiden für Herden und Hirten, die hier noch Wanderweidewirtschaft betreiben, um ausgezeichnete Milchprodukte zu erhalten. Ein idyllischer und entspannender Ort, der noch an die alten Traditionen des Hirtenlebens und an die Tage erinnert, die man mit der Familie mit einem Tischtuch auf dem Gras oder einer Picknickdecke verbrachte. Es gibt viele Zugänge zu den Prati di Logarghena und daher gibt es auch verschiedene Wanderrouten entlang der Land-, Forst- und Weidewege, die bis zum Bivacco Enrico Mattei führen, ein mögliches Ziel für trainiertere Familien. 

Auf dem Rückweg sollten Sie unbedingt einen Halt einlegen, um die wunderschönen Ortschaften Rocca Sigillina und Serravalle zu entdecken.

Mit der Entdeckung beginnen

Orte, die man nicht verpassen sollte, Strecken nach Etappen, Veranstaltungen und Tipps für Ihre Reise
Veranstaltungen • 1 gefunden
Ideen • 56 gefunden
Routen • 76 gefunden
Reiseberichte • 1 gefunden