Skip to content
Panorama bei Sonnenuntergang von San Pellegrino in Alpe aus
Photo © Paolo Becarelli
Photo © Paolo Becarelli

San Pellegrino in Alpe, die am höchsten gelegene Ortschaft des Apennins

Ein Grenzland mit seinen Legenden und Pilgerfahrten und ideal für Trekking.

Auf der Apennin-Seite der Garfagnana und des Media Valle del Serchio liegt auf einer Höhe von 1525 m die Ortschaft San Pellegrino in Alpe, einst ein Bollwerk des Verteidigungssystems des Gebiets, das noch heute den Passo delle Radici beherrscht. Dies ist die am höchsten gelegene Ortschaft des Apennins: Das Leben verlangsamt sich hier und hüllt sich in Poesie und Legenden.

Inhalt
  • 1.
    Die Legende von der Entstehung von San Pellegrino in Alpe
  • 2.
    Das Ethnographische Museum
  • 3.
    Die Tour des Teufels

Die Legende von der Entstehung von San Pellegrino in Alpe

San Pellegrino in Alpe
San Pellegrino in Alpe - Credit: Matteo Lunardi

Die Geschichte von St. Pellegrino in Alpe ist eng mit einer Legende verwoben: Es heißt, dass der Sohn des Königs von Schottland nach dem Tod seines Vaters auf Thron und Krone verzichtete, um sich zunächst ins Heilige Land und dann nach Italien aufzumachen, wo er als Einsiedler lebte, bis er fast hundert Jahre alt war. Es scheint, dass er seine Geschichte kurz vor seinem Tod auf die Rinde eines Baumes schrieb und dass sein von Tieren bewachter Leichnam dank der Erscheinung eines Engels im Traum von einer Frau gefunden wurde. Im Jahr 643 n. Chr. wurde an der Fundstelle ein Heiligtum errichtet, das den Eremiten Pellegrino und Bianco gewidmet war, und später eine Pension, die die Besucher aufnahm, die zur Verehrung der Heiligen kamen.

Seit Jahrhunderten ist S. Pellegrino in Alpe ein Wallfahrtsort und noch heute kommen Gläubige aus aller Welt in die Wallfahrtskirche, um die sterblichen Überreste der Heiligen zu sehen und ihnen zu huldigen. Die Besonderheit dieser Überreste liegt in ihrer Lage: Sie befinden sich direkt an der Grenze zwischen den Regionen Emilia und Toskana, so dass die Heiligen, die sich hinter dem Hochaltar in der Urne im Inneren des kleinen Tempels von Matteo Civitali befinden, mit dem Kopf und der Büste in der Emilia und mit dem Rest des Körpers in der Toskana ruhen.

Das Ethnographische Museum

Neben der faszinierenden Geschichte, die S. Pellegrino in Alpe umgibt, bietet die Ortschaft auch andere kulturelle Aktivitäten, wie zum Beispiel das Ethnographische Museum „Don Luigi Pellegrini“, das in der alten Pension untergebracht ist, das den Pilgern Gastfreundschaft, Unterkunft und Verpflegung bot.
Heute kann man im Ethnographischen Museum die Räume sehen, in denen die Wanderer empfangen wurden, und Gegenstände, die von den Zimmern der Häuser erzählen, von der Küche bis zum Schlafzimmer, vom Leben in den Bergen, vom Keltern des Weins und von anderen traditionellen Berufen wie Landwirt, Schuster, Schmied, Zimmermann, von Webstuhl und Näherei, dem Milchmann und der Kunst der Herstellung von Wachskerzen.

Die Tour des Teufels

Sternenklare Nacht auf der Teufelstour
Sternenklare Nacht auf der Teufelstour - Credit: Matteo Lunardi

Wer eine Pilgerreise unternimmt oder die Umgebung auf aufregenden Wanderungen erkunden möchte, sollte sich den Giro del Diavolo nicht entgehen lassen. Bei dem seit Jahrhunderten praktizierten Ritus nimmt der Pilger einen Stein, dessen Größe der zu sühnenden Sünde entspricht, und steigt von der Ortschaft bis kurz unterhalb des Bergrückens auf einem steilen Bußpfad hinauf, um den Stein schließlich bei den „Sassi del Diavolo“ abzulegen, dem Steinhaufen des Teufels, der im Laufe der Jahrhunderte riesig geworden ist. Dieser Ritus geht auf die Legende zurück, nach der der Teufel den Einsiedler Pellegrino zur Sünde verführen wollte, dieser ihn aber mit solcher Wucht schlug, dass er sich dreimal um sich selbst drehte (daher die Tradition, den Steinhaufen dreimal zu umrunden) und dann auf den Apuanischen Alpen landete, die er sogar durchstieß, wodurch der heutige Monte Forato entstand.

Der Pfad hinauf und wieder hinunter ist recht einfach und bietet die Möglichkeit, den gesamten Apennin und die Poebene bis zu den Alpen zu bewundern und die Familie zu einem Wandernachmittag in der Natur mitzunehmen, mit der Möglichkeit, im Rifugio Battisti (oder La Foce) Rast zu machen.

Durch San Pellegrino in Alpe führt auch die Via Vandelli, ein alter Saumpfad für Kaufleute, der vom Herzogtum Este in Auftrag gegeben wurde, um Massa mit Modena zu verbinden, ein echtes Geschenk für Wanderer, die die apuanischen Gipfel erkunden möchten.

Um mehr zu erfahren:

Wallfahrtskirche San Pellegrino in Alpe

Rifugio Battisti (La Foce)

In der Umgebung

Orte, die man nicht verpassen sollte, Strecken nach Etappen, Veranstaltungen und Tipps für Ihre Reise
Veranstaltungen • 1 gefunden
Ideen • 38 gefunden
Routen • 22 gefunden
Reiseberichte • 2 gefunden