Skip to content
Blumen in San Gimignano

Lust auf Frühling in der Toskana inmitten von Gärten und Natur

Zwischen geheimen Gärten und Naturparks: hier erfahren Sie, wie man die Wiedergeburt der Natur am besten feiern

Mit der schönen Jahreszeit kehrt auch die Lust zurück, Zeit im Freien zu verbringen: Ein Spaziergang durch die romantischsten Gärten voller Düfte oder die Planung von Aktivitäten im Freien sind eine gute Möglichkeit, den Winter hinter sich zu lassen.

Hier sind 5 Ideen, um das Beste aus dieser Jahreszeit zu machen!

Inhalt
  • 1.
    Giardino delle Camelie im Gebiet Lucchesia
  • 2.
    Liliengarten
  • 3.
    Garten von Daniel Spoerri
  • 4.
    Botanischer Garten von Siena
  • 5.
    Naturpark Orecchiella und Bergblumengarten

Giardino delle Camelie im Gebiet Lucchesia

Das Dorf der Kamelien
Das Dorf der Kamelien

Wenige Kilometer von Capannori entfernt, in Sant'Andrea di Compito, befindet sich der Giardino delle Camelie (Camellietum Compitese), ein Garten, der mehr als 1.000 Kameliensorten beherbergt und im Jahr 2016 zum „Garten der Exzellenz“ ernannt wurde, ein Titel, den nur 39 andere Orte auf der Welt tragen.
Diese orientalischen Blumen kamen Ende des 18. Jahrhunderts nach Europa und hatten aufgrund ihrer Schönheit und Eleganz so großen Erfolg, dass sie sofort zu den Stars in den Gärten der bedeutendsten Residenzen wurden.
Im Laufe der Jahre sind diese romantischen Blumen eines der Highlights der Region geblieben. Die Farben des Gartens reichen von Rubinrot bis Zartrosa, von gesprenkeltem Violett bis Perlweiß: eine verwunschene Ecke, die Bestand hat.
Jedes Jahr im März findet die Veranstaltung „Antiche Camelie della Lucchesia“ statt, bei der die Dörfer Pieve und Sant'Andrea di Compito zum Borgo delle Camelie werden.
Der Garten ist das ganze Jahr über geöffnet, doch die beste Zeit, um ihn zu bewundern, ist die Blütezeit von Februar bis April, wobei der März der Spitzenmonat ist.

Liliengarten

Der Giardino dell‘Iris befindet sich in Florenz, in der Nähe des Piazzale Michelangelo, an einem Hang mit Olivenbäumen, Rasenflächen, Blumenbeeten und einem Teich, in dem Wasserblumen wachsen.
Es handelt sich um eine echte grüne Oase im Herzen der Stadt, die durch die Tatsache, dass sie ein wenig abgelegen ist, wie ein kleiner geheimer Garten, noch besonderer wird.
Sie wurde 1957 anlässlich des 1. Internationalen Lilienwettbewerbs eingeweiht und feiert die Blume, die seit 1251 das Symbol von Florenz ist: die sogenannte Florentiner Lilie.
Die volle Blüte der mehr als 1.000 Schwertliliensorten aus aller Welt findet im Frühjahr, zwischen April und Mai, statt: Zu dieser Zeit ist der Garten für das Publikum geöffnet und veranstaltet den Wettbewerb, bei dem noch immer die besten Pflanzen nach dem Urteil einer internationalen Jury prämiert werden.

Garten von Daniel Spoerri

Garten von Daniel Spoerri
Garten von Daniel Spoerri - Credit: Alessandro Farese

An den Hängen des Monte Amiata, in Seggiano, hat der Schweizer Künstler Daniel Spoerri ein großes Landgut in der Nähe des Ortes gewählt, um dort zu leben und zu forschen: fast 16 Hektar Land, auf denen Natur und Kunst in perfektem Gleichgewicht nebeneinander existieren.
Der Garten ist von April bis Oktober für die Öffentlichkeit zugänglich und beherbergt 112 Werke von 55 verschiedenen Künstlern.
Von großer Faszination für Familien mit Kindern sind der Sentiero murato labirintiforme (Labyrinthwald) von Daniel Spoerri oder die Installation Dies Irae von Olivier Estoppey, mit drei riesigen Trommelspielern und 160 Betongänsen.
Die Natur des Gebiets des Monte Amiata bildet den Rahmen für alle ausgestellten Werke und die üppigen Haine, die Teil der Landschaft sind, verbergen zahlreiche Bronzestatuen des Künstlers.

Botanischer Garten von Siena

Botanischer Garten von Siena
Botanischer Garten von Siena - Credit: LigaDue

Der Botanische Garten von Siena erstreckt sich über ein zweieinhalb Hektar großes Tal innerhalb der Stadtmauern
Seit Mitte des 19. Jahrhunderts werden hier mehr als 2000 Pflanzenarten erhalten.
Der gesamte Garten mit seinem Park ist im Stil der italienischen Gärten des 19. Jahrhunderts angelegt und beherbergt auch zahlreiche exotische Exemplare.
Das Hauptziel der Anlage - und des nahe gelegenen Botanischen Museums - ist die Erhaltung der Artenvielfalt und die Förderung der Umwelterziehung. Im Park sind verschiedene Lebensräume nachgebildet, wobei der Schwerpunkt auf Pflanzen liegt, die für die mittlere und südliche Toskana typisch sind.
Das Gewächshaus, in dem das feucht-heiße Klima der äquatorialen Wälder nachgebildet ist, das Tepidarium und schließlich das Zitronenhaus sollten Sie sich nicht entgehen lassen.
Zum Botanischen Garten gehört auch das Herbarium, das Herbarium Universitatis Senensis, in dem mehr als 90000 getrocknete Pflanzen mit historischen Stücken aus dem 18. Jahrhundert und zeitgenössischen Exemplaren aufbewahrt werden. 

Naturpark Orecchiella und Bergblumengarten

Apennin-Primel - Orecchiella
Apennin-Primel - Orecchiella - Credit: parcoappennino.it

Der Naturpark Orecchiella ist ein Naturschutzgebiet im Herzen der Garfagnana und erstreckt sich über mehr als 5000 Hektar zwischen den Apuanischen Alpen und dem toskanisch-emilianischen Apennin.
Trekking, Hiking, Trailrunning, Ausflüge - auch bei Sonnenuntergang und in der Nacht - und geführte Touren sind nur einige der Aktivitäten, die in diesem Naturparadies geplant werden können.
Im Besucherzentrum in San Romano in Garfagnana befindet sich der gebührenpflichtige Bereich des Parks, der auch den Bergblumengarten umfasst, in dem man zwischen den farbenprächtigsten Arten des Gebirges und einigen in Freigehegen untergebrachten Tieren, wie Rehen und Braunbären, spazieren gehen kann.

In der Umgebung

Orte, die man nicht verpassen sollte, Strecken nach Etappen, Veranstaltungen und Tipps für Ihre Reise
Veranstaltungen • 5 gefunden
Ideen • 38 gefunden
Routen • 18 gefunden