Skip to content
Detail der Ombra di San Gimignano
Photo © Toscana Terra Etrusca
Photo © Toscana Terra Etrusca

Etruskerschätze: Museen, wo sie zu bewundern sind

Statuetten, Keramiken und kostbare Gegenstände von großer Faszination, die ein Mysterium darstellen und in den großen archäologischen Museen der Toskana bewahrt werden

Die Etrusker waren ein Volk von großen Meistern der Kunst und des Handwerks. Sie besaßen technische Fertigkeiten und einen Sinn für Schönheit, der in der Linienführung, den Farben und der Pracht all ihrer Kunstwerke zum Ausdruck kam, die vor allem für Bestattungszwecke bestimmt waren.

Grabbeigaben bestehend aus Statuetten, edlen Goldschmiedearbeiten, verzierten und bemalten Töpferwaren, Beispiele ihres Genies, das sowohl in der griechischen Welt als auch im Nahen Osten Inspiration fand. Kunstwerke und Handwerkskunst von großer Faszination, die ein Mysterium darstellen, durch die uns die Etrusker eine jahrtausendealte Geschichte offenbaren. Ein Vermächtnis von übergroßem Wert, das in den wichtigsten archäologischen Museen der Toskana bewahrt wird.

Inhalt
  • 1.
    Der etruskische Leuchter
  • 2.
    Die Statuetten vom Lago degli Idoli
  • 3.
    L'Ombra della sera (Abendschatten)
  • 4.
    Der Schatten von San Gimignano
  • 5.
    Der Deckel „der Umarmung“
  • 6.
    Der „Cappellone“
  • 7.
    Die Kylix

Der etruskische Leuchter

Der etruskische Leuchter
Der etruskische Leuchter

Der wertvolle etruskische Leuchter wird im MAEC, dem Museum der Etruskischen Akademie und der Stadt Cortona, aufbewahrt. Er ist sehr außergewöhnlich und wurde aus Bronze gefertigt, um einen Ort der Anbetung zu beleuchten. Es wurde 1840 zufällig in der schönen Umgebung von Cortona entdeckt und ist eines der Symbole des Museums und eines der wichtigsten etruskischen Artefakte, die in der Toskana gefunden wurden.

Die Statuetten vom Lago degli Idoli

Etwa 650 kleine Votivstatuetten aus Bronze, die menschliche Figuren darstellen, wurden bei Ausgrabungen zwischen 1838 und 1839 in einem Stausee bescheidener Größe an den Hängen des Monte Falterona, dem Lago degli Idoli, gefunden. Dies war ein außergewöhnlicher Fund, dem weitere Ausgrabungen in jüngerer Zeit folgten, die noch mehr Statuetten, darunter auch Tierfiguren, ans Tageslicht brachten, die heute im Archäologischen Museum Piero Albertoni in Bibbiena erhalten sind.

L'Ombra della sera (Abendschatten)

Die im Etruskermuseum Guarnacci in Volterra aufbewahrte Votivstatuette aus Bronze aus dem 3. Jahrhundert v. Chr. mit menschlicher Gestalt und langgestreckten Linien hat viele zeitgenössische Künstler inspiriert. Die 1737 von dem Florentiner Etruskologen Anton Francesco Gori entdeckte Statue „Ombra della sera“ wurde von dem Dichter und Schriftsteller Gabriele D'Annunzio so genannt, da sie ihn an den langgestreckten Schatten erinnerte, den nur das Licht des Sonnenuntergangs erzeugen kann.

Der Schatten von San Gimignano

Der Schatten von San Gimignano
Der Schatten von San Gimignano - Credit: Toscana Terra Etrusca

Weniger berühmt, aber nicht weniger faszinierend und erst kürzlich entdeckt, ist die Statue Ombra di San Gimignano, die sich im archäologischen Museum des berühmten gleichnamigen Ortes befindet. Die ebenfalls aus Bronze gefertigte Statuette zwischen Ritual und Spiritualität, die eine männliche Figur mit langgezogenen Linien darstellt, wurde 2010 in der Nähe des Manhattan des Mittelalters dort gefunden, wo man annimmt, dass sich einst ein großer etruskischer Sakralbereich befand.

Der Deckel „der Umarmung“

Der „Deckel „der Umarmung“ gehört zu einer Graburne aus der Villanovakultur, wurde in der Nekropole von Poggio Renzo von Chiusi gefunden und wird vom dortigen Archäologischen Nationalmuseum aufbewahrt. Auf dem Deckel sind zwei Terrakottafiguren in einer Umarmung verewigt, daher der Name. Er war für eine Kanope, d. h. ein Gefäß mit anthropomorphen Darstellungen, bestimmt und gehörte zur Grabausstattung, in der die Asche des Verstorbenen beigesetzt wurde.

Der „Cappellone“

Der Cappellone
Der Cappellone - Credit: Toscana Terra Etrusca

Es handelt sich um eine Terrakottastatue, die eine männliche Figur mit langem Bart und breitem Hut (Cappellone) darstellt. Sie ist ein in ihrer Art einzigartiges Werk und wird im Etruskermuseum von Murlo aufbewahrt, das sie zu seinem Symbol gemacht hat. Der große Hut, der an den mexikanischen Sombrero erinnert und der Statue ihren Namen gab, wurde damals wahrscheinlich von gesellschaftlich wichtigen oder angesehenen Personen, wie z. B. Heilern, getragen.

Die Kylix

Die Kylix ist ein attischer Becher mit schwarzen Figuren und ist Teil der Grabbeigaben, die in den Gräbern der Nekropole von Pedata bei Chianciano Terme gefunden wurden. Sie ist im städtischen archäologischen Wassermuseum in dem bekannten Kurort ausgestellt und mit erlesenen Verzierungen versehen, die auf dem Boden einen Hahn darstellen. Auf ihr befindet sich in griechischen Buchstaben eingraviert das Motto „Zum Wohl und trink“.

Mit der Entdeckung beginnen

Orte, die man nicht verpassen sollte, Strecken nach Etappen, Veranstaltungen und Tipps für Ihre Reise
Veranstaltungen • 2 gefunden
Ideen • 19 gefunden
Routen • 24 gefunden
Reiseberichte • 5 gefunden