Skip to content
Biblioteca Riccardiana
Photo © riccardiana.firenze.sbn.it
Photo © riccardiana.firenze.sbn.it

10 sehenswerte Bibliotheken in Florenz

Eine Reise durch wertvolle florentinische Bibliotheken zur Entdeckung seltener Sammlungen und historischer Zeugnisse

Heilige Stätten der Kultur, doch auch harmonische Orte, die zum Verweilen einladen: Bibliotheken sind nach wie vor einer der faszinierendsten Orte, um das kulturelle Erbe ihrer jeweiligen Stadt kennen zu lernen. Ob historisch oder modern, jede kann wunderbare Welten eröffnen: Man muss nur still sein, genau suchen und in Ruhe lesen. 

Hier finden Sie eine Auswahl der wichtigsten Bibliotheken in Florenz.

Inhalt
  • 1.
    Biblioteca Nazionale Centrale
  • 2.
    Bibliothek der Uffizien
  • 3.
    Biblioteca Marucelliana
  • 4.
    Biblioteca Riccardiana
  • 5.
    Biblioteca della Crusca
  • 6.
    Biblioteca Medicea Laurenziana
  • 7.
    Biblioteca Vieusseux
  • 8.
    Biblioteca di San Marco
  • 9.
    Bibliothek des Acetri-Observatoriums
  • 10.
    Palagio di Parte Guelfa
1.

Biblioteca Nazionale Centrale

Biblioteca Nazionale Centrale
Biblioteca Nazionale Centrale - Credit: bncf.firenze.sbn.it

Die Nationalbibliothek ist eine öffentliche Bibliothek, die das historische Gedächtnis Italiens sammelt, bewahrt und dokumentiert und sich seit ihrer Gründung zum Ziel gesetzt hat, den Fortschritt der Gemeinschaft durch Wissen zu fördern.

Die Ursprünge der heutigen Bibliothek gehen auf den fernen 26. Mai 1714 zurück, als der Bibliothekar des Hauses Medici, Antonio Magliabechi, auf dem Sterbebett erklärte, er wolle seine außerordentliche Büchersammlung von etwa 30.000 Bänden den Armen von Florenz vermachen, um „eine öffentliche Bibliothek zum allgemeinen Nutzen der Stadt“ zu gründen.

Sie wurde 1747 unter dem Namen Biblioteca Magliabechiana für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht und ist mit mehr als sechs Millionen Bänden immer noch die größte Bibliothek Italiens.

Im Jahr 1885 erhielt die Magliabechiana den Titel der Nationalen Zentralbibliothek. Ab 1935 wurde sie an ihren neuen Sitz verlegt, der sich noch heute an der Piazza Cavalleggeri befindet - nur einen Steinwurf von Santa Croce entfernt.
Bitte besuchen Sie die offizielle Website, um weitere Informationen zu erhalten.

1.

Bibliothek der Uffizien

Bibliothek der Uffizien
Bibliothek der Uffizien - Credit: uffizi.it

Sie liegt direkt unter der berühmten Loggia der Uffizien im Salone Magliabechiano aus dem 18. Jahrhundert, genau dort, wo sich ursprünglich die Zentralbibliothek befand.
Heute ist sie eine unschätzbare Quelle für die Geschichte der Uffizien und der florentinischen Museen: Sie umfasst Inventare der Tribuna von 1589 bis 1890, die Briefwechsel von Künstlern, Direktoren und Antiquaren, historische Führer, Künstlerbiografien, Ausstellungs- und Museumskataloge aus aller Welt sowie wichtige Dokumente zur Rekonstruktion der Geschichte und Herkunft der Gegenstände der Museumssammlungen.
Informationen zum Eintritt und die Öffnungszeiten finden Sie auf der offiziellen Website.

1.

Biblioteca Marucelliana

Biblioteca Marucelliana
Biblioteca Marucelliana - Credit: marucelliana.cultura.gov.it

Die am 18. September 1752 in der Via Cavour eröffnete Biblioteca Marucelliana wurde von Abt Francesco Marucelli erdacht und gewünscht und ist das Ergebnis der Schenkung seiner umfassenden persönlichen Bibliothek
Im Gegensatz zu den anderen in jenen Jahren eröffneten Bibliotheken wurde das Gebäude, in dem sie untergebracht werden sollte, von Grund auf vom Neffen des Abtes, Alessandro Marucelli, neu erbaut, der auch zur Vielfalt der Bibliothek beitrug, indem er seine Bücher stiftete. Als Francesco starb, übernahm sein Neffe den Bau der Bibliothek, die damit zur ersten öffentlich zugänglichen Kulturstätte in Florenz wurde.
Im Jahr 1783 kam die vom letzten Vertreter der Familie, Francesco di Ruberto, zusammengetragene Sammlung von Zeichnungen und Drucken zur Marucelliana hinzu. 

1.

Biblioteca Riccardiana

Biblioteca Riccardiana
Biblioteca Riccardiana

Die Biblioteca Riccardiana hat ihren historischen Sitz im Palazzo Medici Riccardi und ist auf die Erhaltung, Erschließung und den Schutz ihrer handschriftlichen und selten gedruckten Sammlungen spezialisiert.
Es war Riccardo Romolo, ein Dichter und Literat, der gegen Ende des 16. Jahrhunderts mit der Sammlung begann und damit eine der interessantesten und wertvollsten Florentiner Sammlungen schuf.
Von Anfang an wurde nicht nur den Räumlichkeiten, sondern auch der Erhaltung und Unversehrtheit der Bücher große Bedeutung beigemessen, was vor allem der Weitsicht der Familie Riccardi zu verdanken ist.
Informationen zum Eintritt und die Öffnungszeiten finden Sie auf der offiziellen Website.

1.

Biblioteca della Crusca

Biblioteca della Crusca
Biblioteca della Crusca - Credit: accademiadellacrusca.it

Die Biblioteca della Crusca befindet sich in den Räumlichkeiten der renommierten Accademia della Crusca -  Villa Medicea di Castello, Florenz - und ist die einzige in Italien, die auf italienische Sprache und allgemeine Sprachwissenschaft spezialisiert ist.
Sie besteht aus einer breit gefächerten Sammlung klassischer Texte und einer äußerst umfangreichen Abteilung mit Wörterbüchern, Grammatiken und Zeitschriften. 
Dieses beachtliche Kulturgut begann mit den Anfängen der Crusca zu wachsen, denn der Bibliotheksfonds wurde von den Akademikern stets als notwendiges Instrument für ihre Studien betrachtet.
Die institutionelle Entstehung der Akademischen Bibliothek geht auf das zweite Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts zurück, also auf die Zeit der napoleonischen Neugründung der Akademie. 
Der Zugang zur Bibliothek ist nur einigen Kategorien von Wissenschaftlern vorbehalten.

1.

Biblioteca Medicea Laurenziana

Biblioteca Medicea Laurenziana
Biblioteca Medicea Laurenziana - Credit: blmonline.it

Die Biblioteca Medicea Laurenziana ist eine der bedeutendsten Handschriftensammlungen der Welt, was ihren philologischem und künstlerischem Wert betrifft, und eines der herausragendsten Beispiele für die Architektur von Michelangelo Buonarroti, der sie zwischen 1519 und 1534 entwarf.
Der Zugang erfolgt über den Kreuzgang der Basilika San Lorenzo, weshalb sie auch Laurenziana genannt wird.
Die gesammelten Manuskripte gehörten der Familie Medici von Cosimo dem Älteren, seinen Söhnen und Enkelkindern.
Die Bestände der Bibliothek spiegeln einige der wichtigsten Momente der Florentiner Renaissance wider.

1.

Biblioteca Vieusseux

Biblioteca Vieusseux
Biblioteca Vieusseux - Credit: vieusseux.it

Das Gabinetto scientifico-letterario G. P. Vieusseux befindet sich heute im Inneren des Palazzo Strozzi und war im 19. Jahrhundert einer der wichtigsten Vermittler zwischen der italienischen und der europäischen Kultur. 
Es entstand als Lesekabinett, in dem die wichtigsten Zeitschriften Europas in Räumen, die für Gespräche und Gedankenaustausch gedacht waren, der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden.
Neben dem Kabinett wurde die Bibliothek eingerichtet, die von Persönlichkeiten wie Giacomo Leopardi und Alessandro Manzoni während ihrer Aufenthalte in Florenz besucht wurde.
Informationen zum Eintritt und die Öffnungszeiten finden Sie auf der offiziellen Website.

1.

Biblioteca di San Marco

In der Bibliothek ausgestelltes Messbuch von Machiavelli
In der Bibliothek ausgestelltes Messbuch von Machiavelli - Credit: museodisanmarco.blog

Die Biblioteca di San Marco entsprang einer Idee von Cosimo de' Medici und wurde von Michelozzo verwirklicht.
Sie ist die älteste Bibliothek von Florenz und beherbergt seltene wissenschaftliche Texte, Werke der Theologie und Philosophie sowie verschiedene Kodizes aus der Medici-Sammlung, darunter das von Beato Angelico mit Miniaturen versehene Messbuch 558.
Die Bibliothek befindet sich im Museumskomplex St. Marco inmitten von Säulen, Bögen, Gewölben und Bauten aus Pietra Serena.

1.

Bibliothek des Acetri-Observatoriums

Bibliothek des Acetri-Observatoriums
Bibliothek des Acetri-Observatoriums - Credit: beniculturali.inaf.it

Seit 1872 - dem Jahr der Einweihung der Sternwarte - diente die Bibliothek der Unterstützung der astronomischen Forschung und entwickelte sich im Laufe der Zeit zu einem immer wichtigeren Instrument, das die Sammlungen erweiterte und die Interessengebiete differenzierte.
Die Sonne, die Entstehung neuer Sterne und Planetensysteme, Galaxien und Schwarze Löcher doch auch fortschrittliche Technologien und Instrumente kennzeichnen die Sammlung, die derzeit über 13.000 Monografien sowie mehr als 900 Zeitschriften in gedruckter Form oder online umfasst und damit eine der umfassendsten auf diesem Gebiet in Italien und Europa darstellt. 

1.

Palagio di Parte Guelfa

Palagio di Parte Guelfa
Palagio di Parte Guelfa - Credit: cultura.comune.fi.it

Die Bibliothek Palagio di Parte Guelfa befindet sich im Herzen von Florenz, im ältesten Teil der Stadt, und ist in der Kirche Santa Maria sopra Porta untergebracht, die so genannt wurde, weil sie in der Nähe der karolingischen Mauer stand, die als Por Santa Maria bekannt ist.
Sie wurde Mitte des 13. Jahrhunderts wieder aufgebaut,  und zum Sitz der Versammlungen der Kapitäne der Partei der Guelfen, die Mitte des 14. Jahrhunderts daneben ihren Palast errichteten.
Die Gründung der Bibliothek geht auf das Jahr 1907 zurück, als sie der Volkshochschule angegliedert wurde, um eine Politik der Bildung durch Lesen voranzutreiben. 



Mit der Entdeckung beginnen

Orte, die man nicht verpassen sollte, Strecken nach Etappen, Veranstaltungen und Tipps für Ihre Reise
Veranstaltungen • 51 gefunden
Ideen • 227 gefunden
Routen • 112 gefunden
Reiseberichte • 1 gefunden