Skip to content

Villa La Magia in Quarrata

castle
Historische Gebäude

Die Medici-Residenz in Montalbano wurde von Buontalenti restauriert

Die Villa La Magia in Quarrata ist eine der zwölf Medici-Residenzen in der Toskana, die von der Unesco zum Weltkulturerbe ernannt wurden. Erbaut im vierzehnten Jahrhundert als Turmhaus der Familie Panciatichi aus Pistoia, ging sie 1583 an die Medici über, als sie von Großherzog Franz I gekauft wurde. Der Hofarchitekt Bernardo Buontalenti restaurierte die Villa und fügte ihr einen künstlichen See zum Fischen und Jagen von Wildenten hinzu, der heute nicht mehr vorhanden ist, aber in der von Giusto Utens 1599 gemalten Lünette bewundert werden kann.

La Magia wurde auch als Stützpunkt für die Treibjagden im nahegelegenen Barco Reale Mediceo, dem Medici-Reservat im Montalbano genutzt.
Die Villa blieb bis 1645 im Besitz der Medici und ging später an verschiedene Familien über, wie z.B. die Attavanti aus Castelfiorentino, die den Garten im italienischen Stil mit den geometrischen Hecken und dem kreisförmigen Springbrunnen schufen sowie die weiträumigen Säle mit Fresken bemalen ließen, während die Amati das Gewächshaus für Zitrusfrüchte bauten und den romantischen Park mit Zypressen- und Lorbeerwäldern anlegten.

Schließlich wurde La Magia im Jahr 2000 von der Gemeinde Quarrata gekauft, die sie für Führungen für die Öffentlichkeit geöffnet hat und häufig Ausstellungen, Konzerte und besondere Veranstaltungen organisiert.

Ville e Giardini Medicei
In sozialen Medien verfolgen
Sonstige Attraktionen in Quarrata