Skip to content
Giglio Castello
Photo © Lokis / Shutterstock
Photo © Lokis / Shutterstock

Giglio Castello

Eine befestigte Ortschaft inmitten des Meeres mit viel Charme und Persönlichkeit

Von Giglio Porto, dem malerischen kleinen Hafen der Insel Giglio, an dem die von Porto Santo Stefano kommenden Fähren anlegen, führt eine schmale, kurvenreiche Straße in den zentralen und höchsten Teil der Insel, wo sich auf rund 400 Metern Höhe Giglio Castello erhebt: Verwaltungssitz, historisches Gedächtnis und pulsierendes Herz der zweitgrößten Insel des Toskanischen Archipels

Das Dorf hat sich das Erscheinungsbild eines mittelalterlichen befestigten Weilers bewahrt, umgeben von hohen Mauern mit Türmen, die ein Labyrinth von Gassen mit Bögen, Unterführungen, steilen, in den Fels gehauenen Treppen und alten, aneinandergelehnten Häusern umschließen, das von der Rocca der Aldobrandeschi überragt wird.

Giglio Castello bietet dank seiner Lage auf einer der Inseln, die zu den Perlen des Mittelmeers gehören, bezaubernde Ausblicke, die im Hintergrund den Monte Argentario, die Insel Elba, die Insel Montecristo oder Korsika umgeben vom strahlenden Blau des Meeres erkennen lassen. Es überrascht nicht, dass es auch eine der 27 toskanischen Ortschaften ist, die auf der offiziellen Liste der „Schönsten Ortschaften Italiens“ erscheinen.

Sehenswürdigkeiten in Giglio Castello

Die Rocca, auch als Rocca Pisana bekannt, ist eine imposante mittelalterliche Verteidigungsanlage zur Piazza XVII Novembre hin, von der aus sie die gesamte Insel und das umliegende Meer beherrscht. In der Antike war dies eine strategische Position von grundlegender Bedeutung, um feindliche Schiffe rechtzeitig zu erkennen und um mit dem Festland durch Rauch oder Feuer in Verbindung zu treten.
Das Bauwerk wurde zunächst von der Familie Aldobrandeschi im Laufe des 12. Jahrhunderts und später von den Pisanern beträchtlich vergrößert und in den nachfolgenden Jahrhunderten wurden mehrfach Sanierungs- und Renovierungsarbeiten durchgeführt. Im Inneren befinden sich Wohnräume, eine große Zisterne, ein Gemüsegarten sowie Räume für Tiere und Lager: alles, was im Falle einer längeren Belagerung benötigt werden konnte.

Die alte Kirche San Pietro Apostolo im oberen Teil des Weilers stammt aus den Jahren 1100-1200. Ihr barockes Erscheinungsbild ist einer Renovierung im Jahr 1755 geschuldet. Im Inneren befinden sich der Schatz von Papst Innozenz XII., ein Giambologna zugeschriebenes Elfenbeinkruzifix und der Reliquienschrein mit dem Arm des Heiligen Mamiliano, des Schutzpatrons der Insel, sowie einige Waffen, die 1799 von Piraten zurückgelassen wurden.

Die Rocca, auch als Rocca Pisana bekannt, ist eine imposante mittelalterliche Verteidigungsanlage zur Piazza XVII Novembre hin, von der aus sie die gesamte Insel und das umliegende Meer beherrscht. In der Antike war dies eine strategische Position von grundlegender Bedeutung, um feindliche Schiffe rechtzeitig zu erkennen und um mit dem Festland durch Rauch oder Feuer in Verbindung zu treten.
Das Bauwerk wurde zunächst von der Familie Aldobrandeschi im Laufe des 12. Jahrhunderts und später von den Pisanern beträchtlich vergrößert und in den nachfolgenden Jahrhunderten wurden mehrfach Sanierungs- und Renovierungsarbeiten durchgeführt. Im Inneren befinden sich Wohnräume, eine große Zisterne, ein Gemüsegarten sowie Räume für Tiere und Lager: alles, was im Falle einer längeren Belagerung benötigt werden konnte.

Die alte Kirche San Pietro Apostolo im oberen Teil des Weilers stammt aus den Jahren 1100-1200. Ihr barockes Erscheinungsbild ist einer Renovierung im Jahr 1755 geschuldet. Im Inneren befinden sich der Schatz von Papst Innozenz XII., ein Giambologna zugeschriebenes Elfenbeinkruzifix und der Reliquienschrein mit dem Arm des Heiligen Mamiliano, des Schutzpatrons der Insel, sowie einige Waffen, die 1799 von Piraten zurückgelassen wurden.

Veranstaltungen

Der Schutzpatron der Insel und der Burg, der Heilige Mamiliano, wird am 15. September, dem wichtigsten Festtag des Jahres, gefeiert.

Am letzten Septemberwochenende bietet die Festa dell’Uva e delle Cantine Aperte (Fest der Trauben und der offenen Weinkeller) die Gelegenheit, den charakteristischen lokalen Weißwein Ansonica zu probieren, während in den Weinkellern die typischsten Gerichte serviert werden und die Ortschaft von Musik und Fröhlichkeit erfüllt ist.

Der Schutzpatron der Insel und der Burg, der Heilige Mamiliano, wird am 15. September, dem wichtigsten Festtag des Jahres, gefeiert.

Am letzten Septemberwochenende bietet die Festa dell’Uva e delle Cantine Aperte (Fest der Trauben und der offenen Weinkeller) die Gelegenheit, den charakteristischen lokalen Weißwein Ansonica zu probieren, während in den Weinkellern die typischsten Gerichte serviert werden und die Ortschaft von Musik und Fröhlichkeit erfüllt ist.

Südliche Maremma