fb track
puntone-2
Photo ©Elisa Scarton

Erleben Sie hautnah die prähistorischen Wurzeln der Region

Erkunden Sie die verborgenen archäologischen Stätten in den Wäldern der Maremma

ERSTE ETAPPE
Die Nekropole von Puntone
Puntone-Nekropole, Manciano
Puntone-Nekropole, Manciano - Credit: Elisa Scarton

Puntone war die Nekropole, die in der unmittelbaren Umgebung von Saturnia lag. Sie geht auf die Glanzzeit des Ortes zwischen dem 7. 7nd 5. Jahrhundert v. Chr. zurück. Auch wenn uns Grabräuber hier um 200 Jahre zuvorgekommen sind, können wir noch etwa 20 etruskische Grabhügel bewundern. Die kleinen Gräber gehen auf einen Dromos (Korridor) hinaus, der in der Grabkammer endet. Die umgebenden Wälder sind voller Eichen und Sykomore, deren gelbgrüne Blüten im April aufgehen. 

Kehren Sie zu Ihrem Auto zurück und setzen Sie die Straße Strada Saturnia-Pitigliano in Richtung Pitigliano 4.7 km fort. Passieren Sie die Ortschaft Poggio Murella vorbei und folgen Sie den Hinweisschildern zum Friedhof nach Castellum Aquarum, unserem nächsten Ziel.

ZWEITE ETAPPE
Castellum Aquarum
Castellum Aquarum
Castellum Aquarum - Credit: Elisa Scarton

 

Keiner weiß genau, was das Castellum Aquarum genau ist. Es ist 8 Meter hoch, 36 Meter lang und 16 Meter breit. Im Inneren ist der Raum in 10 Schiffe unterteilt. Aller Voraussicht nach handelt es sich um eine riesige Zisterne, die im 1. Jahrhundert v. Chr. von römischen Soldaten errichtet wurde, die versuchten, die Maremma zu erobern und über die Etrusker zu herrschen, was ihnen auch gelang.

Es ist nicht bekannt, zu welchem Zweck die in der Zisterne aufbewahrten 4.000 Kubikmeter verwendet wurden. Da das Wasser zu schlammig ist, gehen die Einheimischen davon aus, dass die schöne Antiglia, eine etruskische Königin, hier begraben liegt, zusammen mit ihrem goldenen Wagen und vier goldenen Pferden.

Wenn Sie zu Ihrem Auto zurückgekehrt sind, begeben Sie sich in nordwestliche Richtung. Folgen Sie den Hinweissschildern zur SR74 und biegen Sie nach 8 km auf die Via Panfilo ab. Zu Ihrer Linken liegt Poggio Rota, unsere nächste Etappe.

 

DRITTE ETAPPE
Poggio Rota

Italien hat sein eigenes Stonehenge. Es wurde 2004 entdeckt und birgt noch viele Geheimnisse. Laut der ersten Untersuchungen wurde die Stätte 2.300 v. Chr. gegründet und diente dazu, die Sonne und die Sterne zu beobachten.

Die 10 Megalithen wurden aus einem vulkanischen Felsen herausgeschnitten. Sie werden durch schmale Gänge voneinander getrennt, die die Sonnenstrahlen von der Sommersonnenwende  bis zur Wintersonnenwende wiedergaben und es der lokalen Rinaldone-Ziviisation ermöglichten, sich einer sehr primitiven, aber bedeutenden Form der Astronomie zu widmen! 

Unsere letzte Etappe ist Vitozza. Wir begeben uns in östliche Richtung hin zur SR74. Dann biegen wir rechts in die Strada Provinciale Pantano/Strada Provinciale Pitigliano – Farnese ein und folgen dieser 11 km lang. Dann biegen wir rechts auf die Piazza Dogana und dann links in die Via Vitozza ein. Ein Parkplatz liegt in der Nähe.

VIERTE ETAPPE
Vitozza
Felsensiedlung in Vitozza
Felsensiedlung in Vitozza - Credit: Elisa Scarton

Um die 200 Höhlen verteilen sich über die Klippen und bilden Italiens größte Felsensiedlung. Viele gehen auf das 12. Jahrhundert zurück, aber einige sind weitaus älter. Am Ende befinden sich Dutzende von Höhlen, die colombari genannt. Sie wurden von den Römern errichtet und dienten den Tauben als Brutstätten. 

Aber nicht alle Höhlen waren für Tiere bestimmt. Viele wurden auch von den Einwohnern Vitozzas bewohnt, von denen einige bis zum 17. Jahrhundert dort lebten, bevor sie diese verlassen mussten. Sie können Schlafräume und Wohnbereiche erkunden, wenn Sie sich auf den Tuffsteintreppen in den zweiten Stock begeben. 

Schließen Sie die Route in Sorano ab. Nach 15 Minuten Fahrtzeit gelangen Sie von Vitozza in den schönen Ort, in dem man nach der archäologischen Tour durch die Wälder der Maremma ein gutes Essen genießen oder einen Drink genießen kann. 

&
Kunst und Kultur
in der Gegend
hotel 216 Unterkünfte (Englisch ) event 1 Veranstaltung