Skip to content
In der Nähe des Gipfels des Monte Capanne
Photo © Shutterstock.com / Stefano Valeri
Photo © Shutterstock.com / Stefano Valeri

6 Parks in der Toskana: ideal für Trekking

Langsamen Schrittes durch die Natur, um die Facetten des Gebiets zu entdecken

Toskana: Heimat von Kunst und Geschichte. Ein Großteil des weltweiten Ruhms der Region ist zweifellos den künstlerischen und kulturellen Schätzen geschuldet, die sie bewahrt, doch in der Toskana liegen auch einige der berühmtesten Naturlandschaften Italiens. Die bekannten Hügel des Chianti oder die charakteristischen sanften Wellungen des Gebiets Terre di Siena sind nur zwei der vielen Gesichter der toskanischen Natur.

Um diese Schönheiten kennen zu lernen, gibt es nichts Besseres, als die drei Nationalparks und die drei Regionalparks der Toskana in einem langsamen Tempo  zu besuchen. Mehr als ein Reiseführer möchte dies eine Einladung zum Reisen sein: eine große Auswahl von Anregungen und Ideen, die neugierig und Lust auf eine Entdeckungsreise machen.

Inhalt
  • 1.
    Nationalpark Toskanisch-Emilianischer Apennin
  • 2.
    Nationalpark der Wälder des Casentino
  • 3.
    Nationalpark des Toskanischen Archipels
  • 4.
    Regionaler Naturpark der Apuanischen Alpen
  • 5.
    Regionalpark von Migliarino San Rossore und Massaciuccoli
  • 6.
    Park der Maremma
1.

Nationalpark Toskanisch-Emilianischer Apennin

Trekking im Toskanisch-Emilianischen Apennin
Trekking im Toskanisch-Emilianischen Apennin - Credit: Shutterstock.com / Max Barattini

Beginnen wir mit dem Nationalpark des Toskanisch-Emilianischen Apennins. Man könnte ihn den „Park der Giganten“ nennen, denn einige der höchsten Gipfel des nördlichen Apennin befinden sich hier. Ihre Profile sind riesige, von den Jahren sanft gebeugte Rücken, auf denen die Kammwege sanft ansteigen, in der Schwebe zwischen zwei Regionen (einst sogar zwei verschiedenen Staaten) und zwei Welten: die Poebene im Nordosten und das Mittelmeer im Südwesten.

Auf diesen Höhen zu wandern bedeutet, die Wege der Geschichte zu kreuzen: die des Salzes und der Pilger, doch auch die der Armeen, die an der Apenningrenze so oft gegeneinander gekämpft haben. Zuletzt vor nicht allzu vielen Jahrzehnten, als hier einige der blutigsten Schlachten des Zweiten Weltkriegs stattfanden.

Auf den Pfaden des Apennins zu wandern bedeutet auch, einer Alltagswirklichkeit zu begegnen, die in vielerlei Hinsicht noch mit alten Traditionen verbunden und im Vergleich zu der für uns gewohnten „städtischen“ sehr anders, dabei jedoch genauso wahr und lebendig ist.

1.

Nationalpark der Wälder des Casentino

Die heiligen Wälder des Casentino
Die heiligen Wälder des Casentino - Credit: Shutterstock.com / Cristina Annibali

Das Kennzeichnende des Nationalparks der Wälder des Casentino ist neben der Natur die Spiritualität. Er wird auch „Park der heiligen Wälder“ genannt, ein Ausdruck, der in wenigen Worten alle Reize einer Gegend meisterhaft zusammenfasst. Wieder einmal erschließt sich die echte Wirklichkeit der Dinge pedibus calcantibus, sprich zu Fuß.

Die alten Einsiedeleien im Gebiet des Parks, wie die von Camaldoli, sind Inseln der Ruhe und der Besinnung und liegen verstreut und gleichzeitig geschützt im Meer der Vegetation, das sie umgibt. Es ist nicht nur eine physische Reise, in Gegenwart der großen Waldbäume zu diesen Orten zu wandern. Wenn wir über dieselben Steine gehen und im Schatten derselben Äste stehen, können wir vielleicht besser verstehen, welche Gründe und Lockungen der Schönheit und des Geistes die Mönche und Einsiedler an diese Orte führten.

1.

Nationalpark des Toskanischen Archipels

Trekking auf der Insel Capraia auf dem Weg zur Cala della Zurletta
Trekking auf der Insel Capraia auf dem Weg zur Cala della Zurletta - Credit: Shutterstock.com / robertonencini

Wenn das grüne Meer den Mittelpunkt der Wälder des Casentino darstellt, so ist das blaue Meer der Star im Nationalpark des Toskanischen Archipels. Das Mittelmeer, oder besser gesagt, das Tyrrhenische Meer, ein echtes Meer, das es zu befahren gilt. Der Wanderer muss sich der Seele dieses Gebiets auf umgekehrte Weise nähern, indem er das erforscht, was nicht aus Wasser besteht, sondern aus dem Wasser geboren wurde. Die sieben Inseln des Toskanischen Archipels haben ihre Geschichte in den Felsen geschrieben, und die Wege, die sie durchziehen, sind wie die fließenden Linien eines Textes. Der Sinn der Erzählung lässt sich jedoch nur verstehen, wenn man über diese stumme Weite hinausblickt, aus der diese Erdtropfen entstanden sind.

1.

Regionaler Naturpark der Apuanischen Alpen

Trekking in den Parks der Toskana
Trekking in den Parks der Toskana - Credit: Shutterstock.com / Mattia Querci

Das Herzstück des Regionalen Naturparks der Apuanischen Alpen besteht aus Fels. Die Münder der Menschen dort bissen hinein wie in Brot. Hartes, unverdauliches Brot, das nur wenige gemästet hat und viele in der Not überleben ließ. Durch die Mühen und den Schweiß von Generationen von Steinbrucharbeitern und Steinmetzen aus den Apuaninschen Alpen gelangten die Schönheit unsterblicher Kunstwerke und der atavistische Instinkt, Ungerechtigkeit zu bekämpfen, in die Welt.

Auf Ihrem Weg werden Sie schwindelerregende Schönheit und Abgründe der Verwüstung, Geister der Freiheit, Gespenster der Anarchie und die Schande der Vergeltung erleben. Verurteilen Sie die apuanischen Widersprüche nicht, zumindest nicht sofort. Bewegen Sie sich zuerst darin, überqueren Sie sie. Es gibt Jahrhunderte von Geschichte zu verstehen und ein Universum von Bergen, Wäldern und Felsen zu atmen.

1.

Regionalpark von Migliarino San Rossore und Massaciuccoli

Regionalpark von Migliarino San Rossore und Massaciuccoli
Regionalpark von Migliarino San Rossore und Massaciuccoli - Credit: Shutterstock.com / WR7

Der Zauber des Regionalparks von Migliarino San Rossore und Massaciuccoli liegt in der Schwebe zwischen Land und Wasser, unberührter Natur und Menschenhand. Eine extrem zarte und ergreifende Harmonie.

Diejenigen, die am Seeufer oder auf den Pfaden über dem Sumpf spazieren gehen, können wir vor zwei Herausforderungen stellen. Eine für die Augen: Werden Sie in der Lage sein, zwischen dem Hell-Dunkel des Schilfrohrs die unendliche Vielfalt des Lebens zu erkennen, das den Park bewohnt? Die andere ist für das Ohr: Wer ein gutes Ohr hat, kann in dem chaotischen Gewirr von Rufen, Rascheln und Krächzen vielleicht jene zarte Melodie erlauschen, die Giacomo Puccini hier, von seinem Haus am Seeufer aus, sein Leben lang hören wollte und die ihn sicherlich zu seinen schönsten Werken inspiriert hat.

1.

Park der Maremma

Park der Maremma
Park der Maremma - Credit: Shutterstock.com / Federico Fioravanti

Die toskanische Natur ist auch Legende und unheimliches, wildes Geheimnis. Die Maremma ist der Ort schlechthin, der all diese Eindrücke hervorruft. Die Höhen der Monti dell'Uccellina und die Sümpfe, die sich zu ihren Füßen erstrecken, lösen heute, aus dem Autofenster betrachtet, nicht mehr die gleiche Ehrfurcht aus wie früher. Wenn Sie jedoch auf den Wegen des Regionalparks der Maremma spazieren gehen, inmitten der mediterranen Macchia und der stacheligen Sträucher der Garrigue, die jedoch im Frühjahr mit einer Vielzahl zarter Orchideen blühen, wird es Ihnen nicht schwer fallen, das Gefühl der schmerzlichen Schönheit wiederzuentdecken, das die Verse des berühmten Volksliedes inspiriert hat:

Alle sagen mir: Maremma, Maremma...
Doch mir scheint es eine bittere Maremma.
Der Vogel, der dorthin fliegt, verliert seine Federn
Ich habe dort einen geliebten Menschen verloren.
Verflucht sei die Maremma
verflucht sei die Maremma und wer sie liebt.
Mein Herz zittert immer, wenn du dorthin gehst
Weil ich fürchte, dass du nie zurückkehren wirst.

In der Umgebung

Orte, die man nicht verpassen sollte, Strecken nach Etappen, Veranstaltungen und Tipps für Ihre Reise
Veranstaltungen • 3 gefunden
Ideen • 36 gefunden
Routen • 14 gefunden