Skip to content
Routen
Il Cammino di Dante: auf den Spuren des Dichters

In drei Tagen von San Godenzo nach Florenz, vorbei an mittelalterlichen Kirchen und Ortschaften

Der Cammino di Dante ist eine lange Route mit mehreren Etappen, zu denen einige der Orte gehören, die eine besondere Rolle im Leben des Dichters spielten. Auf unserer dreitägigen Reise erkunden wir einen der wichtigsten Abschnitte des Wegs in der Toskana. Sie beginnt in der Val di Sieve und führt uns über alte Straßen und mittelalterliche Wege, zu Kirchen und Burgen aus der Zeit des Autors der Göttlichen Komödie, bis wir schließlich sein geliebtes Florenz erreichen.

In San Godenzo katapultiert uns die Abtei in das Jahr 1302 zurück, als sich die Emigranten, die weißen Guelfen und die Ghibellinen, hier versammelten. Unter ihnen war auch Dante, der vom Podestà von Florenz, Cante Gabrielli da Gubbio, in die Verbannung geschickt und zum Tode verurteilt worden war. In dem kleinen Ort schlossen die Verbannten einen Pakt, einschließlich Siegel und Notar, der heute im Staatsarchiv von Florenz aufbewahrt wird.

Wir gehen in Dicomano über die Wege, die auch Dante auf seiner Flucht in die Romagna beschritten hat, an Pfarrkirchen und Kastanienbäumen vorbei, durch eine Landschaft, die sich seitdem kaum verändert hat. Außerdem suchen wir die Orte seiner Jugend auf, als er sich in der sommerlichen Residenz der Familie in Pontassieve aufhielt, und auch einige, die er in der Komödie erwähnt. Und schließlich betreten wir Florenz, seine Stadt.

 

1.
Erste Etappe
Von San Godenzo nach Dicomano

Wir kommen am frühen Morgen an und besuchen erst die Abbazia di San Godenzo, in der 1302 die weißen Guelfen Zuflucht fanden, unter denen auch Dante war, und dann die Einsiedelei Santa Maria, die mehr als tausend Jahre alt ist und sich über der Val Montone erhebt. Unser Weg führt nach Castagno d´Andrea, das seinen Namen dem Maler Andrea del Castagno aus dem 15. Jahrhundert zu verdanken hat. In dem kleinen Ort können wir das ihm gewidmete Museum besuchen, das im Besucherzentrum des Monte Falterona untergebracht ist, einem der Zugänge zum Parco delle Foreste Casentinesi. Die Kastanie (castagno) steht hier im Mittelpunkt der bäuerlichen Traditionen. Dessen werden wir uns bewusst, als wir inmitten von jahrhundertealten Bäumen bis nach Spaliena gehen. 

Nachdem wir auf den Monte Campaccio gestiegen sind, gehen wir hinunter zur Cappella di Tizzano, in der eine Terrakotta aufbewahrt wird, die der Legende nach auf wundersame Weise von einem Bauern gefunden wurde. Ab hier folgen wir dem Weg CAI 1A bis zur Ausgrabungsstätte von Frascole. Hier werden weiterhin Ausgrabungen durchgeführt, aber das Areal ist für Besucher geöffnet und man kann die Schichtung der verschiedenen Epochen beobachten, die von den Archäologen ans Licht gebracht werden: Von den Resten der Kirche San Martino aus dem 13. Jahrhundert bis zu denen eines imposanten etruskischen Bauwerks, das der Dynastie der Velasca gehörte. Von hier aus gehen wir bis zum Zentrum von Dicomano, wo wir übernachten.

Wir kommen am frühen Morgen an und besuchen erst die Abbazia di San Godenzo, in der 1302 die weißen Guelfen Zuflucht fanden, unter denen auch Dante war, und dann die Einsiedelei Santa Maria, die mehr als tausend Jahre alt ist und sich über der Val Montone erhebt. Unser Weg führt nach Castagno d´Andrea, das seinen Namen dem Maler Andrea del Castagno aus dem 15. Jahrhundert zu verdanken hat. In dem kleinen Ort können wir das ihm gewidmete Museum besuchen, das im Besucherzentrum des Monte Falterona untergebracht ist, einem der Zugänge zum Parco delle Foreste Casentinesi. Die Kastanie (castagno) steht hier im Mittelpunkt der bäuerlichen Traditionen. Dessen werden wir uns bewusst, als wir inmitten von jahrhundertealten Bäumen bis nach Spaliena gehen. 

Nachdem wir auf den Monte Campaccio gestiegen sind, gehen wir hinunter zur Cappella di Tizzano, in der eine Terrakotta aufbewahrt wird, die der Legende nach auf wundersame Weise von einem Bauern gefunden wurde. Ab hier folgen wir dem Weg CAI 1A bis zur Ausgrabungsstätte von Frascole. Hier werden weiterhin Ausgrabungen durchgeführt, aber das Areal ist für Besucher geöffnet und man kann die Schichtung der verschiedenen Epochen beobachten, die von den Archäologen ans Licht gebracht werden: Von den Resten der Kirche San Martino aus dem 13. Jahrhundert bis zu denen eines imposanten etruskischen Bauwerks, das der Dynastie der Velasca gehörte. Von hier aus gehen wir bis zum Zentrum von Dicomano, wo wir übernachten.

  • straighten
    Lunghezza tappa
    16 km
  • schedule
    Dauer
    1 Tag
Auf der Karte zeigen
Auf der Karte zeigen
2.
Zweite Etappe
Von Dicomano nach Pontassieve

Am Morgen spazieren wir durch das Zentrum von Dicomano. Wir besuchen die Pfarrkirche Santa Maria, die seit dem 12. Jahrhundert bezeugt ist. Im Kircheninneren können wir Malereien aus dem 14. und 16. Jahrhundert bewundern. Dann gehen wir zum wenig außerhalb des Orts gelegenen Oratorium Sant´Onofrio, das Ende des 18. Jahrhunderts erbaut wurde und als besonders schönes neoklassisches Bauwerk gilt. Wir bewundern die eleganten Gebäude mit Loggien und Arkaden, die auf viereckigen Pilastern ruhen, insbesondere den Palazzo dalle Pozze und den Palazzo della Nave an der Piazza Buonamici.

Nun verlassen wir Dicomano und folgen der Ausschilderung des Cammino di Dante, der an Feldern und Olivenhainen vorbei und zum Teil über mittelalterliche Straßen an der Sieve entlang bis nach Montebonello führt. Der Ort grüßt uns mit seinem mittelalterlichen Turm, der einst über den Zugang zum Tal der Sieve und zum Arnotal wachte. Wir setzen unseren Weg bis Pontassieve fort.

 

Am Morgen spazieren wir durch das Zentrum von Dicomano. Wir besuchen die Pfarrkirche Santa Maria, die seit dem 12. Jahrhundert bezeugt ist. Im Kircheninneren können wir Malereien aus dem 14. und 16. Jahrhundert bewundern. Dann gehen wir zum wenig außerhalb des Orts gelegenen Oratorium Sant´Onofrio, das Ende des 18. Jahrhunderts erbaut wurde und als besonders schönes neoklassisches Bauwerk gilt. Wir bewundern die eleganten Gebäude mit Loggien und Arkaden, die auf viereckigen Pilastern ruhen, insbesondere den Palazzo dalle Pozze und den Palazzo della Nave an der Piazza Buonamici.

Nun verlassen wir Dicomano und folgen der Ausschilderung des Cammino di Dante, der an Feldern und Olivenhainen vorbei und zum Teil über mittelalterliche Straßen an der Sieve entlang bis nach Montebonello führt. Der Ort grüßt uns mit seinem mittelalterlichen Turm, der einst über den Zugang zum Tal der Sieve und zum Arnotal wachte. Wir setzen unseren Weg bis Pontassieve fort.

 

  • straighten
    Lunghezza tappa
    22 km
  • schedule
    Dauer
    1 Tag
Auf der Karte zeigen
Auf der Karte zeigen
3.
Dritte Etappe
Von Pontassieve nach Firenze

Im Ortsteil Pagnolle kann man ein Gebäude besichtigen, von dem man annimmt, dass es der Familie Alighieri gehörte und in dem der junge Dante wahrscheinlich viele Sommer verbrachte. Interessanterweise befindet sich nicht weit entfernt das Haus der Familie von Beatrice, die Portinari, und einige gehen so weit zu vermuten, dass sich beiden in der Pfarrkirche San Miniato das erste Mal begegnet sein könnten, dem religiösen Zentrum des kleinen  Orts. Einen Besuch lohnen auch die Pfarrkirche Sant´Eustachio und die Kirche Santa Maria in Acone, einem Ort, den Dante im 16. Gesang des Paradiso erwähnt, da von dort die ihm nahestehende Familie Cerchi stammte. 

Zurück in Pontassieve, sehen wir und den alten Ortskern an. Der Ort hat sich um das Castel Sant´Angelo herum entwickelt, das im 14. Jahrhundert von einigen florentinischen Adlesfamilien erbaut wurde, was die enge Verbindung zu Florenz bezeugt. Der Name der Stadt geht auf die Brücke (ponte) zurück, die Cosimo I. de´ Medici Mitte des 16. Jahrhunderts über die Sieve erbauen ließ und die heute noch das Wahrzeichen von Pontassieve ist, mit ihren Bögen aus roten Ziegelsteinen und dem Wappen der florentinischen Herrscherfamilie.

Wir lassen Pontassieve zurck und wandern an der Sieve entlang, die in den Arno mündet, bis zur im Jahr 780 gegründeten Abtei von Rosano. Der Weg führt an Olivenbäumen vorbei bis nach S. Prugnano, wo sich uns ein wundervoller Blick über Florenz bietet. Wir gehen weiter bis zum Arnoufer und von dort zum Haus und Museum von Dante in Florenz, in der Via Santa Margherita.

Im Ortsteil Pagnolle kann man ein Gebäude besichtigen, von dem man annimmt, dass es der Familie Alighieri gehörte und in dem der junge Dante wahrscheinlich viele Sommer verbrachte. Interessanterweise befindet sich nicht weit entfernt das Haus der Familie von Beatrice, die Portinari, und einige gehen so weit zu vermuten, dass sich beiden in der Pfarrkirche San Miniato das erste Mal begegnet sein könnten, dem religiösen Zentrum des kleinen  Orts. Einen Besuch lohnen auch die Pfarrkirche Sant´Eustachio und die Kirche Santa Maria in Acone, einem Ort, den Dante im 16. Gesang des Paradiso erwähnt, da von dort die ihm nahestehende Familie Cerchi stammte. 

Zurück in Pontassieve, sehen wir und den alten Ortskern an. Der Ort hat sich um das Castel Sant´Angelo herum entwickelt, das im 14. Jahrhundert von einigen florentinischen Adlesfamilien erbaut wurde, was die enge Verbindung zu Florenz bezeugt. Der Name der Stadt geht auf die Brücke (ponte) zurück, die Cosimo I. de´ Medici Mitte des 16. Jahrhunderts über die Sieve erbauen ließ und die heute noch das Wahrzeichen von Pontassieve ist, mit ihren Bögen aus roten Ziegelsteinen und dem Wappen der florentinischen Herrscherfamilie.

Wir lassen Pontassieve zurck und wandern an der Sieve entlang, die in den Arno mündet, bis zur im Jahr 780 gegründeten Abtei von Rosano. Der Weg führt an Olivenbäumen vorbei bis nach S. Prugnano, wo sich uns ein wundervoller Blick über Florenz bietet. Wir gehen weiter bis zum Arnoufer und von dort zum Haus und Museum von Dante in Florenz, in der Via Santa Margherita.

  • straighten
    Lunghezza tappa
    21 km
  • schedule
    Dauer
    1 Tag
Auf der Karte zeigen
Auf der Karte zeigen

Durchsuchen

Entdecken Sie, was Sie in der Nähe dieser Route interessieren könnte