fb track
Die Strecke entlang der Vie Cave
Photo ©Filippo Brancoli

Entdecken Sie die Tuffstein-Zivilisation

Eine Wanderung entlang der Via Cave, zwischen Pitigliano und Sovana

Trekking&Outdoor by Trekking&Outdoor
ERSTE ETAPPE
Entdecken Sie Pitigliano
Pitigliano
Pitigliano - Credit: Enrico Bottino

Unsere Reise zur Tuffstein-Zivilisation beginnt in Pitigliano, wo die Häuser direkt dem Felsen zu entspringen scheinen und eine surreal anmutende architektonische Szenerie entstehen lassen.

Entlang der kurvigen Straße, die zum Gipfel der Hochebene führt, fällt der Blick zuerst auf die formlose Materie des Tuffsteins, dann auf das Gewirr der mittelalterlichen Häuser und schließlich auf die großen Bögen des Medici-Aquädukts, die mehr als Luft denn aus Materie zu bestehen scheinen.

Bevor wir das Gassengewirr betreten, passieren wir den Palazzo Orsini, der ursprünglich eine Aldobrandeschi-Festung war und zum Schutz der einzigen Verbindung zwischen dem Ort und dem Festland diente: Auf den anderen Seiten glich Pitigliano einer schmalen Halbinsel, die sich in den unbezwingbaren Leerraum erstreckte.
Hinter dem Palazzo liegt die Piazza della Repubblica, die den Isthmus von Pitigliano von Norden nach Süden trennt und für einen zweifachen Ausblick auf den Abgrund sorgt, der das Dorf umgibt. Das ist aber nur ein Vorgeschmack auf das Zusammenspiel von Leere und Fülle, das einem in dem Ort selbst erwartet, wo sich die engen Gassen zwischen Häusern unvermutet in Terrassen über den Abgründen verwandeln.

Den Mittelpunkt des Ortes bildet die schmale Piazza, auf die die den hll. Petrus und Paulus gewidmete Kathedrale mit ihrem massiven Kampanile hinausgeht, der seine ursprüngliche militärische Funktion nahelegt. Hinter dem Dom hält Pitigliano in der Via Zuccarelli eine weitere Überraschung bereit: In dieser dunklen toskanischen Gasse fühlt man sich wie im  Nahen Osten

Wir befinden uns in dem Kleinen Jerusalem, dem Getto, das ab dem 16. Jahrhundert jahrhundertelang die blühendste jüdische Gemeinde Italiens beheimatete. 

Die Synagoge ist unbedingt einen Besuch wert. Hier kann man die sakrale Ausstattung mit dem Aaron auf der Wand im Hintergrund und der Bima im Zentrum bewundern. Im oberen Teil befindet sich die Empore, im unteren Teil das rituelle Bad. Weiter in den Felsen gebaute Räumlichkeiten beherbergen eine koschere Metzgerei, den Ofen für das ungesäuerte Brot, die koschere Weinkellerei und die Wäscherei.

Unsere Entdeckungstour endet bei der steilen Treppe der Porta Sovana, die zum Tal und den mysteriösen Vie Cave der Etrusker führt. 

ZWEITE ETAPPE
Von Pitigliano nach Sovana entlang der Vie Cave
Pitigliano
Pitigliano - Credit: Enrico Bottino

Die Vie Cave, die auf die etruskische Zivilisation zurückgehen, sind sehr alten Ursprungs. Es handelt sich um große Korridore, die in den Tuffsteinfelsen gegraben sind und charakteristisch für das Gebiet von Pitigliano, Sovana und Sorano sind. Die Historiker rätseln noch darüber, was die ursprüngliche Funktion dieses Wegenetzes war. Ein Wasserabflusssystem oder Fluchtwege während eines Militärangriffs? Archaische Verbindungswege oder Kultstätten, entlang derer Prozessionen abgehalten wurden, um die Mutter Erde und die Verstorbenen zu ehren? 

Wie dem auch sei, das Durchqueren dieser Wege sorgt für große Emotionen: die Schönheit der Umgebung, der rätselhafte Charakter (oft sind die Wege aufgrund der dichten Vegetation dem Blick von außen verborgen) und die Verbundenheit der Etrusker mit der Erde versetzen einen ins Staunen. 

Den ersten Vorgeschmack auf diese Orte bekommen wir ein Stück außerhalb der Porta Sovana, wo wir die Hinweisschilder zur Via Cava von "Poggio Cane" finden, die dem Ort am nächsten liegt. Die Via ist nicht lang, aber man begegnet interessanten Elementen.

Sobald wir die asphaltierte Straße erreichen, folgen wir dieser einen kurzen Abschnitt lang bis zu der Kurve, wo sich (auf der linken Seite) die Hinweisschilder zur Via Cava di San Giuseppe finden, der längsten Via Cava der Gegend und einer der faszinierendsten.

Wir begeben uns zwischen die hohen Wände und gehen über den felsigen Boden, in den sich die Spuren der Wagenräder und all derer eingeprägt haben, die den Weg im Laufe der Jahrhunderte zurückgelegt haben. Entlang der Strecke stoßen wir auf eine etruskische Nekropole mit den typischen Kammergräbern, und ein Stück weiter auf ein Fresko auf einen Felsblock, das den hl. Josef darstellt.

Folgen wir der der Strecke, erreichen wir die schöne alte Fontana dell’Olmo und von dort aus stoßen wir schnell auf eine asphaltierte Straße, die wir in östlicher Richtungzurücklegen.

Wir folgen der Straße, bis wir auf der linken Seite die Hinweisschilder zur Via Cava di Pian dei Conati finden. Wir folgen der Strecke und stoßen auf zahlreiche alte menschliche Spuren: Becken, Kapellen und die rätselhaften, parallel verlaufenden Rinnen, die in die Tuffstein-Aufschlüsse eingeprägt sind.

Am Ende des Weges geht es zurück zur Straße, die nach Sovana führt.

DRITTE ETAPPE
Sovana und die etruskischen Nekropolen
Der Palazzo dell’Archivio in Sovana
Der Palazzo dell’Archivio in Sovana - Credit: Filippo Brancoli

Wie Pitigliano ist  Sovana fest in dem Tuffstein-Sporn verwurzelt, auf dem die Etrusker, und vielleicht auch andere italienische Völker, in den vorausgehenden Jahrhunderten die ersten Wohnstätten errichteten.

Das heutige Erscheinungsbild ist das eines mittelalterlichen Ortes, der perfekt erhalten ist. Am Eingang des Ortes empfangen uns die Überreste der Aldobrandeschi-Burg, ein Symbol für die Macht, die die Familie, die über dieses Land herrschte, einst innehatte. Der Tradition nach entstammte Ildebrando di Sovana, der in der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts Papst Gregor VII. wurde, der Aldobrandeschi-Familie: Der Papst, der in den Investiturstreit verwickelt war, Kaiser Heinrich IV. exkommunizierte und in Canossa erniedrigte.

Wir steigen die Via Pretorio hinauf und gelangen zu der gleichnamigen Piazza, die die mittelalterliche Seele des Ortes bildet. Uns gegenüber liegt die elegante Fassade des Palazzo dell’Archivio aus dem 13. Jahrhundert (einst ein Gemeindesitz) mit seiner großen Uhr und dem  Glockengiebel. Zur Linken erscheint die Kirche Santa Maria.

Die Kirche wird ohne architektonische Kontinuität von dem Palazzo der Marquis Burbon del Monte und der frühchristlichen Kirche San Mamiliano flankiert, einem der ältesten Gebäude Sovanas, wo sich heute das Museum befindet, das dem Heiligen und dem  „Tesoro di Sovana“, der aus 498 Goldmünzen aus dem 5. Jahrhundert v. Chr. besteht, die 2004 während der Restaurierungsarbeiten zum Vorschein kamen.

Auf der gegenüberliegenden Seite des Platzes präsentiert sich die Fassade des Palazzo Pretorio, auf dem die Wappen der Capitani del Popolo und der sienesischen Kommissare prangen, die Sovana zwischen dem 15. Und 17. Jahrhundert regierten.

Nach dem Platz gehen wir die Via di Mezzo entlang und folgen der Strecke bis zur Ortsgrenze, wo sich der Dom von Sovana erhebt, eines der wichtigsten Gebäude im romanisch-gotischen Stil der gesamten Toskana. An diesem Punkt ist unsere Wanderung, die uns zu geschichtsträchtigen Orten führte, zu Ende. Die Tuffstein-Zivilisation hütet aber noch viele Geheimnisse, die es zu entdecken gilt.
 
Wir folgen der Straße hinter dem Dom und begeben uns zu dem kleinen Friedhof. Wir legen dann einige hundert Meter auf der asphaltierten Straße in Richtung  San Martino sul Fiora zurück bis zu der etruskischen Nekropole von Sopraripa. Unter den zahlreichen Fundstücken können wir die schöne Tomba della Sirena bewundern (wahrscheinlich datierbar zwischen dem 3. und 2. Jahrhundert v. Chr.), die auf der Spitze einer Erhebung zusammen mit einer großen bogenförmigen Ädikula,, die seitlich zwei, über den Verstorbenen wachende Dämonen flankieren, während auf dem Giebel eine Sirene mit doppeltem Schwanz erscheint.  

Bevor wir Sovana verlassen, legen wir noch eine letzte Etappe bei der Nekropole von Monte Rosello ein, die auf der anderen Seite des Ortes liegt, nur ein Stück von der Aldobrandeschi-Festung entfernt. Die bedeutendste Grabstätte hier ist sicherlich die monumentale Tomba del Sileno, ein Grab, das erst 1963 zusammen mit der Grabausstattung und den Urnen entdeckt wurde.

Nach dieser Besichtigung können Sie entlang der Strecke des Hinwegs nach Pitigliano zurückkehren oder den Autobus nehmen, der die beiden Orte verbindet.

&
Etrusker